Newsletter 07 – Familie

„Die Familie ist das Rückgrat unserer Gesellschaft“

Aus der Jugendstudie des Landes geht hervor, dass der größte Wunsch der Jugendlichen ist, eine eigene Familie zu gründen. Darin sehe ich mich bestätigt. Aufgabe der Politik ist es, gute Rahmenbedingungen für die Unterstützung der Familie zu geben.

Eine erfolgreiche Familienpolitik muss vieles berücksichtigen und vor allem langfristig denken. Familie ist ein Querschnittsthema – von der Raumordnung über Mobilität bis hin zu Arbeitsmarkt- und Zeitpolitik. Ziel soll es sein, die Familien-, Steuer- und Sozialpolitik so umzugestalten, dass Lasten und Leistungen von Familien stärker berücksichtigt werden und Familienleben – auch in prekären Lebenslagen – ermöglicht und gestärkt wird. Nur wenn Frau und Mann in unserer Gesellschaft gleichberechtigt sind, sich beide aktiv zur Familie bekennen, Beruf und Familie für beide vereinbar sind, kann Familie heute funktionieren. Dazu braucht es, nur um ein Beispiel zu nennen, auch familienfreundliche Arbeitszeitmodelle. Wirtschaft und Arbeitnehmerseite sind hier beide gefordert.

Das, was wir unter Familie verstehen, hat sich in den letzten Jahren immer mehr verändert, neue Beziehungsmuster sind hinzugekommen. Zwar hat die Familie heute nach wie vor für die meisten eine hohe Wertigkeit und gehört fest in den Lebensplan vieler junger Menschen, doch die Formen der Familie entsprechen immer seltener dem traditionellen Familienideal. Aufgabe der Politik ist es, auf veränderte gesellschaftliche Realitäten mit entsprechenden Rahmenbedingungen zu reagieren und Unterstützung für die verschiedenen Formen von Familie zu gewährleisten. 

Familienpolitik ist aber auch Bildungspolitik, denn wer Familien stärkt, stärkt gleichzeitig gutes Aufwachsen und eröffnet Bildungschancen für alle Kinder. Familien- und Bildungspolitik müssen daher gemeinsam gedacht und miteinander verknüpft werden.

Wichtig ist auch das Verhältnis der Generationen zueinander, Stichwort: Generationenvertrag. Die Generation unserer Eltern und Großeltern hat Südtirol nach Faschismus und Krieg wieder aufgebaut. Dafür gebührt ihr Achtung und Respekt. Zur Familie gehören nicht nur Eltern und Kinder, sondern auch die Großeltern, welche weiterhin ihren Beitrag für das Land leisten und entgegennehmen sollen. Familienpolitik ist Generationenpolitik. Es braucht uns alle auf dem Weg zu einer familienfreundlichen Gesellschaft.