Wir leben in bewegten Zeiten. Veränderung ist längst kein Schlagwort mehr, sondern eine tägliche Realität. Auch in Südtirol. Im Zentrum steht die Frage: Wohin soll sich unser Land entwickeln?

 

 
Es gibt nichts Schöneres als Südtirol. Nur eines ist schöner: Für Südtirol zu arbeiten.
— Arno Kompatscher

Wie schaffen wir es, das was gut funktioniert, zu bewahren und das was nicht mehr zeitgemäß ist, zu verändern? Gegenwart so zu gestalten, dass eine erfolgreiche Zukunft möglich ist? Wie soll es also aussehen, dieses Land, zu dem unsere Kinder „unser Land“ sagen?

Zunächst müssen sich Politik und Verwaltung den veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen anpassen. Das heißt effizient, transparent und unabhängig verwalten. Menschen dürfen nicht überrollt, sondern sollen mit einbezogen und überzeugt werden. Dabei setze ich auf mehr Eigenverantwortung als bisher, auf mehr Freiheit des Einzelnen. Die Gesellschaft lebt vom Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die öffentliche Verwaltung trägt dabei die Verantwortung für passende Rahmenbedingungen und Impulse. Eine reine Beitrags- und Aufsichtsinstanz soll sie aber nicht sein. Hier muss sich sowohl die Haltung der Politik als auch die der Bürgerinnen und Bürger ändern.

Weichenstellende Entscheidungen stehen an: in Bezug auf Wirtschaft, Arbeit, Chancengleichheit, Umwelt, Energie, Bildung, Europa, Migration und vieles mehr. Entscheidungen, die großen Einfluss auf unser Leben haben, auf die Zukunft unseres Landes.

Südtirol hat ein großes und zum Teil noch ungenutztes Potential: von der Brückenfunktion zwischen dem deutschen und dem italienischen Kultur- und Wirtschaftsraum über den Ausbau des Bildungssystems bis zur Entwicklung neuer Lösungen unsere Autonomie betreffend, gemeinsam mit allen hier lebenden Sprachgruppen.

Das was Südtirol braucht sind Gestaltungsspielraum für Land und Bürgerschaft, Konzentration auf unsere Stärken und entsprechende Rahmenbedingungen für eine andauernde soziale Sicherheit.

Meine Vision für Südtirol ist weder schnell noch einfach umzusetzen. Sie wählen mich nicht dafür, dass sie nur hören, was sie hören möchten, sondern weil ich offen und ehrlich anspreche, was in meinen Augen zu tun ist.

Ich stehe für mehr Demokratie, Transparenz der Entscheidungen, Teamwork, für mehr Gerechtigkeit und die Eindämmung von Seilschaften und Lobbies. Die Politik muss sich künftig wieder mehr zurücknehmen, ihr Rollenverständnis und die Aufgabenteilung ernsthaft hinterfragen. Der Landtag soll in seiner gesetzgebenden Funktion gestärkt und aufgewertet werden. Der Pragmatismus eines Luis Durnwalder war in den vergangenen zwei Jahrzehnten sehr erfolgreich. Jetzt aber brauchen wir ein Vorgehen, das sich auch wieder langfristigen Zielen widmet.

Viel Vertrauen ist in den letzten Jahren verspielt worden. Dieses gilt es zurückzugewinnen. Das ist mein Angebot an Südtirol. Es ist unsere Zukunft. Gestalten wir sie gemeinsam.